EfG Profile auf Social Media

blank


Länderinformation und Immobilienkauf in Ungarn



Länderinformation Ungarn: wird im Norden von der Slowakischen Republik, im Nordosten von der Ukraine, im Osten von Rumänien, im Süden von Serbien, Montenegro, Kroatien und Slowenien und im Westen von Österreich begrenzt. Im Nordwesten liegt das fruchtbare Kleine Ungarische Tiefland, an das sich das Ungarische Mittelgebirge anschließt. Die Große Tiefebene erstreckt sich von der Donau bis zu den Ausläufern der Karpaten, den Transsylvanischen Alpen in Rumänien und im Süden bis zur Fruska-Gora-Bergkette in Serbien. Der Balaton (Plattensee) ist einer der größten europäischen Seen.


Einwohnerzahl von Ungarn: ca.10.005.000, davon ca. 1.700.000 in Budapest


Mehrwertsteuer in Ungarn: 25 %


Einreise nach Ungarn: für einen Aufenthalt von max. 90 Tagen wird kein Visum benötigt, über 90 Tage muß eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden.


Sprache in Ungarn: Amtssprache ist Ungarisch. Deutsch wird teilweise gesprochen. Vor allem in Westungarn spricht man auch Englisch und Französisch.


Immobilienkauf in Ungarn: Vor besondere Probleme werden ausländische Käufer nicht gestellt. Der Erwerb von Immobilien ist, mit Ausnahme von landwirtschaftlichen Flächen, generell möglich. Eine Genehmigung des Kaufs durch die örtlichen Behörden reicht aus. Sie wird laut der Ungarischen Investitions- und Handelsförderungs- Gemeinnützige Gesellschaft (ITDH) in fast 100 % der Fälle erteilt. Keine Genehmigung ist erforderlich, wenn die Immobilie durch eine in Ungarn eingetragene Gesellschaft erworben wird. Deren Gesellschafter können auch Ausländer sein.


Steuern bei Immobilienkauf in Ungarn: Wie überall fällt auch in Ungarn eine Grunderwerbsteuer an. Diese ist allerdings nicht einheitlich hoch, sondern richtet sich nach Art und Kaufpreis des Objekts. Bis zu einem Preis von 4 Millionen ungarischen Forint (rund 16.000 Euro, Stand August 2004) beträgt die Steuer bei Wohnimmobilien 2 %, bei teureren Objekten 6 %, informiert das ungarische Generalkonsulat in München. Bei Grundstücks- oder Gewerbeimmobilienkäufen will der ungarische Fiskus mit 10% beteiligt werden. Daneben fallen noch einige kleinere Gebührenpositionen an.


Kaufvertrag in Ungarn: Kauf erfolgt laut ITDH in Schriftform über einen in Ungarn zugelassenen Notar oder Rechtsanwalt, 1 - 2 % des Kaufpreises als Kosten verlangt. Innerhalb von 30 Tagen nach Unterzeichnung ist der Kaufvertrag dem zuständigen Grundbuchamt vorzulegen, die Eintragung dauert etwa 6 Monate.


Von allen Staaten Mittel- und Osteuropas stand nach der Wende wohl Ungarn am vielversprechendsten da. Dieses Image hatte zum einen historische Gründe und geht auf das mit dem Schlagwort "Gulaschkommunismus" bezeichnete System zurück, zum anderen liegt es in der Tatsache begründet, dass Ungarn eine entscheidende Rolle am Zusammenbruch des Ostblocks zukam.Es wird nicht zu Unrecht vermutet, dass die Öffnung der ungarischen Grenze kluges Investieren in Ungarn zustande kam. Ungarn wurde damals zugesichert, dass es in die Europäische Union aufgenommen würde, und dass Investieren in Ungarn ein Hauptanliegen der alten EU Staaten, allen voran Deutschland sein würde.So kam es denn auch. In den Medien dominierte ein überaus positives Ungarnbild, das auf der einen Seite die wirtschaftliche Dynamik betonte - Investieren in Ungarn sollte einer sicheren Anlage gleichkommen - auf der anderen Seite präsentierte sich das Land als agrarisch traditionelles Idyll zwischen Puszta, Paprika und Schwarzer Mädchentraube.Heute ist Budapest Hauptsitz zahlreicher internationaler Firmen in Europa und ein zentraler Ausgangspunkt für die Erschließung neuer Märkte in Osteropa. Ein wichtiger Wirtschaftfaktor ist die Tourismusbranche.


Ungarn ist in 19 Komitate (Gespanschaften) und die Hauptstadt Budapest eingeteilt. Innerhalb der Komitate gibt es 24 Städte mit Komitatsrecht und 9 Regionen.


Mitteltransdanubien (Közép-Dunántúl): Komitate Fejér, Komárom-Esztergom, Veszprém liegt nordwestlich des Balatons und grenzt im Norden an die Slowakei, im Osten an die mittlere Donauregion, im Süden an Südtransdanubien und im Westen an Westtransdanubien. In Ungarns Mitteltransdanubien ist die Landschaft sehr abwechslungsreich und es wird für jeden etwas dabei sein. Es gibt Seeen, Flüsse, und Täler, aber auch reichlich Gebirge.


Südtransdanubien (Dél-Dunántúl): Komitate Baranya, Somogy, Tolna und liegt im Südosten von Ungarn und erstreckt sich südlich des Plattensees von der Donau bis zum Grenzfluss Drau. Ehemals Teil der römischen Provinz Pannonia und unter verschiedenen Herrschern, ist Südtransdanubien geprägt von den Traditionen und der Kultur seiner Vorfahren und landesweit berühmt für seine Handwerkskunst, die hervorragenden Weine und die weiten Laubwälder, sanften Hügel und schöne Täler. Besonders die historische Weinregion am Villanygebirge zwischen Villany und Siklos ist für Weinliebhaber und Gourmets interessant. Hier befindet sich die 30 km lange ungarische Weinstraße, die durch ein Gebiet von 2000 ha Weinreben führt, die den berühmten Wein von Villany hervorbringen.


Westtransdanubien (Nyugat-Dunántúl): Komitate Győr-Moson-Sopron, Vas, Zala ist die am weitesten westlich gelegene Region Ungarns. Die Hügellandschaft erstreckt sich vom Neusiedler See bis zum Balaton, von der Donau bis zur Drau und grenzt an die Slowakei, Österreich, Slowenien und Kroatien. Es ist eine sehr abwechslungsreiche Gegend, denn Westtransdanubien ist nicht nur reich an Baudenkmälern, sondern bietet in seinen Naturparks auch unberührte Natur, Heilbäder sowie eine Vielzahl an Freizeitaktivitäten. In dem Landschaftsschutzgebiet Koszeg, dem größten Schutzgebiet Ungarns, findet man nicht nur viele seltene Tiere und Pflanzen des Voralpenlandes, sondern auch kleine Dörfer mit Kunstdenkmälern. Gyõr ist Ungarns sechstgrößte Stadt. Die am Zusammentreffen von vier Flüssen liegende Stadt ist berühmt für seine Baudenkmäler und Barockgebäude. Jedoch sind in keiner anderen Stadt Ungarns so viele Kunstdenkmäler auf einer Fläche zu finden wie in der Grenzstadt Sopron.


Nordungarn (Észak-Magyarország): Komitate Borsod-Abaúj-Zemplén, Heves, sowie Nógrád und wird von mehreren Gebirgsketten mit Höhen bis 900 m durchzogen. Sie erstrecken sich hauptsächlich über das Gebiet zwischen den Flussläufen der Donau und der Theiss.Die Menschen im nördlichen Landesteil sind alten Traditionen der Kunst und des Handwerks verpflichtet und pflegen ihre Bräuche besonders in den ländlichen Gegenden hingebungsvoll.Der Hauptort Nordungarns ist Miskolc, die drittgrößte Stadt des Landes. Andere bedeutende Kurorte sind Parad,der älteste Kurort Ungarns, Paradfürdö mit seinen Heilquellen, Paradsassvar, das Zentrum der Glaskunst und des Heilwassers sowie Eger (Erlau), die Kurstadt, die als eine der schönsten Barockstädte überhaupt gilt. Die interessanten Landschaften und die Natur Nordungarns haben viele sehenswerte Orte, von denen einige sogar zum Weltnaturerbe gehören.


Budapest: Hauptstadt Ungarns, gehört mit knapp 1.7 Millionen Einwohnern zu den größten Städten der Europäischen Union. Sie liegt im Norden des Landes und wird von der Donau durchflossen. Insgesamt neun großartige Brücken, deren Bekannteste die Kettenbrücke ist, verbinden die Stadtteile Buda und Pest miteinander. Das Zentrum der Millionenstadt verläuft an beiden Ufern der Donau. Das Panorama mit den großartigen Gebäuden zieht Touristen aus aller Welt an. Die vielseitige Metropole ist ein Zentrum der Kunst und Kultur und beeindruckt mit sehenswerten historischen Gebäuden und monumentalen Sakralbauten aus verschiedenen Jahrhunderten, wie im Budaer Burgviertel, das zum Weltkulturerbe zählt. Auf dem Burgberg am westlichen Ufer befinden sich die königliche Burg und in unmittelbarer Nähe die Fischerbastei, die Matthiaskirche und das Sandor-Palais, Amtssitz des ungarischen Staatspräsidenten. Etwas im Hintergrund ragt der Gellertberg mit der Zitadelle und der Freiheitsstatue auf. Am östlichen Donauufer, im Stadtteil Pest stehen die Perlen Budapests, u.a. das Nationaltheater, die Redoute und das einmalige Gebäude des Parlaments. Bereits seit 1930 trägt Budapest den Beinamen Badestadt, denn die zahlreichen Frei- und Thermalbäder werden mit Heilwasser aus unterirdischen Quellen befüllt. Unterhalb der Stadt befinden sich etwa 200 Höhlen, von denen jedoch nur vier der Öffentlichkeit zugänglich sind.Neben den Thermalbädern bieten die Parks, Sport-und Gartenanlagen der Stadt viele Möglichkeiten zur Erholung. In der Innenstadt befinden sich neben kleinen Geschäften, Boutiquen und Galerien auch mehrere große Shoppingmalls.


Plattensee (Balaton): ist eine beliebte Ferienregion. Das hat auch Einfluss auf den Markt für Ferienimmobilien. Der Balaton ist der größte See von Mittel-Europa, der mit seinem 315 Km langen Ufern seit Jahrhunderten der beliebteste Erholungsort der Ungarn ist. Das angenehme Kontinentalklima ergibt einen warmen Sommer, wo die Wassertemperatur durchschnittlich die 25 °C erreicht, so ist ideal für Schwimmen, Segelfahrt, Angeln und für andere Wassersporte. Der warme Sommer sichert eine günstige Möglichkeit zu der Landwirtschaftstätigkeit, deswegen ist die Region wegen ihrer Weingarten und ausgezeichneten Weine berühmt. Die Städte am Ufer des Plattensee haben ein reiches Kulturerbe. Sie sind miteinander durch fahrplanmäßigen Fährbetrieben verbunden, so gibt es immer die Möglichkeit, zahlreiche Museen, Galerien und Konzerte zu besuchen. Die Nächte des Plattensee sind sehr lebensvoll, es sind zahlreiche erstklassige Restaurants, Klubs und Bars zu finden. Natürlich sind auch sehr viele Geschäfte, die von den herkömmlichen Handwerkprodukten bis zur kosmopolitischen Mode zahlreiche Waren anbieten. Siófok: gilt als die "Hauptstadt des Balaton". Mit 24.000 Einwohnern ist die Stadt der größte und bekannteste Ferien- und Erholungsort am Balaton. Der Ort erstreckt sich mit seien vielen Stränden auf über 15 km am Südostufer des Plattensees und bietet eine Vielzahl von Cafés, Restaurants und Diskotheken die die Straßen säumen. Der Aufstieg zum Badeort begann Ende des 19. Jahrhunderts, als die ersten Hotels gebaut wurden und die Uferpromenaden entstanden. Nach dem 2. Weltkrieg wurde Siófok zum Größten Erholungsort Ungarns.


Theiß-See: ist das größte zusammenhängende Angelgewässer Ungarns und ein attraktives Naherholungsgebiet für Naturliebhaber und Wassersportler, die den Trubel am Balaton meiden möchten. Der See liegt in der großen ungarischen Tiefebene und entstand aus einer Anstauung des großen Theiß-Flusses, von dem er auch durchflossen wird. Mit einer Fläche von 127qkm und teilweise nur 1m -2.5 m Tiefe wird das Gewässer schnell erwärmt und eignet sich deshalb auch gut zum Baden. Rund 50 verschiedene Fischarten leben im See. Etwa 10 lange Spülkanäle führen weg vom Theiß-See. Sie können bei Hochwasser mit Schleusentoren verschlossen werden. Von den insgesamt 16 Inseln dürfen nur wenige betreten werden, denn sie gehören zu einem der geschützten Brutgebiete Ungarns. Der nördliche Teil des Sees wird durch einen Eisenbahn-Damm vom Rest des Gewässers abgetrennt und Bucht von Tiszavalk genannt. Dieses Gebiet darf nur innerhalb geführter Bootsausflüge besucht werden, denn das streng geschützte Vogelreservat gehörte zum Weltnaturerbe und wird von der UNESCO überwacht. Auf der anderen Seite des Deichs beginnt die große Bucht Tiszafüred-Sarud. Dieses Areal des Theiß-Sees darf mit Motorbooten und Jetski befahren werden und eignet sich aufgrund seiner Tiefe gut für den Wassersport. Am Theiss-See liegen mehrere kleine Urlaubsorte, wie Abadszalok, Karczak oder Kiskore, deren Strand-und Freibäder aus Thermalquellen gespeist werden, die sich in unmittelbarer Nähe des Gewässers befinden. Besonders Tiszacsege ist bei Rheumakranken in ganz Ungarn bekannt, denn das 81°C warme Heilwasser.


Puszta: Piroschka, Paprika und Puszta, dies sind Begriffe die das Bild von Ungarn geprägt haben. Ungarn liegt im Herzen Europas. Die Puszta nimmt den Großraum der Landschaft in Ungarn ein. In Ungarn selber gibt es 7 Puszta.Der Begriff Puszta bedeutet ursprünglich Ödniss oder weideland. Die in etwa 110km² große Bugac-Puszta gelegen bei Kecskemet, wurde durch die Unesco zum Welt-Bioreservat erklärt. Die Bugac Puszta ist der am meisten besuchte teil des 480km2 großen Nationalparks Kiskunsag, was übersetzt Kleinkumanien heißt. Eine Puzsta darf man nur zu Fuß, oder auf dem Rücken eines Pferdes erleben. Wem beides zu anstrengend ist, dem stehen auch Planwagen am Eingang einer Puszta zu Verfügung. In der Tourismusregion "Puszta" bleiben beim Thema Übernachten keinerlei Wünsche unerfüllt.Vom Zelten auf einem der vielen Campingplätze bis hin zum gehobenen Hotel, wird alles angeboten. Wer sich für einen Landestypischen Urlaub interessiert mietet sich auf einer Tanya ein. Tanyas sind Ranches oder auch Bauernhöfe.



EfG Existenzmakler GmbH - Geschäftsleitung: Fr. Thieme und Hr. Broesamle
CH-6300 Zug, Baarerstrasse 137 und FL-9495 Triesen, Landstrasse 123
Contact information EfG-Existenzmakler

Mit Ihrem Besuch auf unseren Seiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten
Sie in unserer Datenschutzerklärung. Für Ihre Sicherheit: EfG Webseite, E-Mail und Kontaktformulare sind ssl - verifiziert.
OK